26. Februar 2010

Wo der Wattwurm wohnt

Das Watt vor Cuxhaven gehört seit 2009 zum UNESCO-Weltkulturerbe. Von 30. Mai bis 27. Juni 2010 findet hier zum 14. Mal eine beachtenswerte Veranstaltung für Kinder und Jugendliche statt: das "Blaue Klassenzimmer". Da machen Schulklassen am Vormittag eine etwa einstündige Exkursion ins Wattenmeer und bekommen auf vergnügliche Art die Welt des Meeres erklärt. In einem Zelt am Strandbad Kugelbake mit Blick auf die großen Schiffe gibt es kreative Aktionen - die Kinder können einiges über Seepferdchen und Seeigeln lernen - indem sie basteln. Und vor allem bekommen sie Antwort auf alle neugierigen Fragen wie beispielsweise "Wo wohnt der Wattwurm?" oder "Können Muscheln auch laufen?"

www.funcontor.de
www.cuxhaven.de

24. Februar 2010

Great Aussi Cattle Drive

Im riesigen Outback Süd-Australiens liegt Anna Creek Station. Mit ihren 26000 qkm ist sie die größte Rinderfarm der Welt. Zum Vergleich: das Gebiet ist etwa so groß wie Belgien. Alle paar Jahre findet dort ein einzigartiger Viehtrieb - der Cattle Drive - statt. Dabei werden Hunderte von Tieren über Land an eine andere, weit entfernte Weidefläche getrieben. Man durchquert dabei die unterschiedlichsten Landschaften. Es geht über steinige Hochebenen und prärieähnliche Grasflächen - es duftet zuweilen nach Zitronengras und man sieht farbige Dünenlandschaften. Das Ganze dauert viele Tage und ist ein großes Abenteuer. Es gibt die Möglichkeit, sich den Drovers, den ausstralischen Cowboys, anzuschließen - man muss nicht einmal ein sehr erfahrener Reiter sein. Nur Ausdauer und einen gut gefüllten Geldbeutel sollte man haben. Termine 2010: zwischen 30. Juli und 29. August

www.reiterreisen.com

Passionsspiele 2010

Nicht nur in Oberammergau werden in diesem Jahr wieder die Passionsspiele aufgeführt, sondern auch - und das ist fast noch ein Geheimtipp - im nahegelegenen Freising. In etwas kleineren Rahmen und mit nicht ganz so vielen Darstellern, aber dafür im barocken Schmuckstück der Freisinger, dem heutigen Asam-Theater. Ferdinand Rosner, ein Mönch im Kloster Ettal, der von 1709 bis 1778 lebte und auch eine Passionsfassung für Oberammergau schrieb, verfasste eine ganze Reihe von erbaulichen Theaterstücken, doch auf einigen Umwegen gelangte das modernisierte Passionsspiel auf die heutige Freisinger Bühne. Und in diesem Jahr wird die "Rosner-Passion" von einer Projektgruppe am 18., 20., 24., 26. und 27. März sowie am Palmsonntag im Asam-Theater zu Freising zur Aufführung kommen.

www.freising.de

22. Februar 2010

Elefantenneujahr

Die Dickhäuter werden auch jedes Jahr von 13.-15. April festlich herausgeputzt. Da ist das traditionelle thailändische Neujahrsfest, das ein lautes buntes Volksfest ist, denn offiziell ist auch in Thailand Neujahr am 1. Januar. Im April aber werden die Tempel und die Buddhabildnisse gereinigt, Privathäuser verputzt und älteren Menschen und Anverwandten erweist man durch Handwaschungen und kleine Geschenke besondere Hochachtung. In Chiang-Mai wird dieses "Song-kran-Fest besonders prunkvoll und vor allem feucht-fröhlich gefeiert und zieht auch viele ausländische Besucher in den Norden Thailands.

www.thailandtourismus.de - www.tatnews.org

Elefantenpolo in Thailand

In Thailands äußerstem Norden, dem „Goldenen Dreieck“, findet von 22.-28. März 2010 wieder ein wahrlich gigantisches Turnier statt. Nicht auf Pferden, sondern auf Elefanten spielen Teams aus aller Welt - auch aus Deutschland - um den begehrten Kings Cup, der unter der Schirmherrschaft World Elephant Polo Association steht.

In diesem Jahr sind es 12 Teams, die mit jeweils drei Elefanten und ihren Führern, den mahouts, gegeneinander kämpfen. Austragungsort ist Chiang Saen im Anantara Resort Golden Triangle.

Die Einnahmen aus dem Spektakel kommen einem Projekt zum Schutz der Dickhäuter zugute - es gibt in Thailand nur noch etwa 2000 wilde Elefanten und ebenso viele zahme, die man wie eh und je für Holzarbeitern benutzen kann, die man aber auch mit ihrer hohen Intelligenz für andere Beschäftigungen einsetzen kann. Dass sie gerne Ball spielen wussten schon die Könige in Indien - erst seit 1992 hat man diese Art der Unterhaltung durch Elefanten in Thailand entdeckt. Das Highlight des Turniers ist mit der Austragung des Kings Cup Elephant Polo Gala Evenings am 27. März 2010.

www.anantara.com

18. Februar 2010

Unterirdische Pilgerroute in Polen

Im Süden von Krakau liegt das über 700 Jahre alte Salzbergwerk Wieliczka. Es gehört zum Welterbe der UNESCO. Die Besonderheit: die Bergleute, die in ihrer Arbeit unter Tage sehr gefährdet waren, bauten sich in den Schächten Altäre und Kapellen aus dem Salz, das sie abbauten. So fühlten sie sich behütet und beschützt. Diese Schächte mit ihren Salzkunstwerken sind in den letzten Jahren zu einer echten Touristenattraktion geworden. Für die Gläubigen hat der zuständige Bischof erst kürzlich eine Pilgerroute eingeweiht, auf der Gottesdienste abgehalten werden. Es gibt erstaunliche Kunstwerke aus Salz, so beispielsweise eine Nachahmung von Leonardo da Vincis "Abendmahl" oder den verstorbenen polnischen Papst Johannes Paul II.

Im Jahr 2011 soll eine neue geotouristische Route im Schacht Regis für den Publikumsverkehr geöffnet werden. Dann wird man auch direkt im Stadtzentrum von Wieliczka am Salzmarkt in die "Unterwelt" abfahren können und erleben, wie die Salzgewinnung im Mittelalter funktioniert hat. Die Salzmine ist täglich geöffnet, es gibt Führungen in verschiedenen Sprachen. Sogar Essen kann man auch unter Tage. Und in einem der Stollen - in 130 m Tiefe - kann man eine ausgesprochen preiswerte Kur gegen Atemwegserkranken machen.

www.kopalnia.pl - www.polish-online.com

Nachwuchswetterfrösche in Österreich

Im Nationalpark Hohe Tauern in Mittersill, zwischen Großglockner und 266 Dreitausendern, existiert jetzt eine neue Forschungsstation für Schulklassen. Montags bis Freitags von 8 bis 18 Uhr können hier schon ganz Kleine forschen und experimentieren. Sie lernen dabei, wie die Alpen entstanden sind, was es für Gesteinsarten gibt und wie das mit dem Klima und dem Klimawandel funktioniert. In der Wetterstation gibt es eine Online-Verbindung nach Spitzbergen ins ewige Eis. In der Nationalwerkstatt lernt man Fährten lesen, Butterrühren und Kräuter sammeln. Unbedingt vorher anmelden!

www.nationalpark.at

17. Februar 2010

Besuch im Schloss

Im größten Schloss Europas, dem Schloss von St. Emmeram Regensburg, dessen wunderschöner Kreuzgang und die Marstalle das ganze Jahr über besichtigt werden können, finden 2010 wieder einige große Events statt.

Verdis ergreifende Oper wird am 16. und 17. Juli aufgeführt. Es ist diesmal Nabucco - und am 20. Juli sind die "Blues Brothers“ da. Leonard Bernsteins "West Side Story" wird am 23.und 24. Juli im Innenhof des Fürstlichen Schlosses gespielt. Ansonsten lohnt es sich durchaus, in dem ehemaligen Benediktinerkloster einen Rundgang durch viele Jahrhunderte vom Mittelalter bis in die Gegenwart zu machen.

www.thurnundtaxis.de

Früher Frühling

Auf der Kanalinsel Guernsey wird in diesem Jahr wieder das ungewöhnlich farbenprächtige Blumenfest "Spring Floral Festival Week" gefeiert. In der Zeit von 17. bis 25. April 2010 finden Präsentationen, Vorträge und Workshops in vielen Parks und Gärten statt, zu denen es nicht nur Berufs- sondern auch Hobbygärtner hinzieht.

Auch die naheglegene kleine Insel Herrn zeigt sich im April in ihrer ganzen Blütenpracht. Jeden Dienstag lädt der Chefgärtner Brett Moor zu Wanderungen ein, auf denen er die ungewöhnliche subtropische Pflanzenwelt seiner Insel liebevoll erklärt.

Auch auf Sark kann man ab 24. April geführte Spaziergänge unternehmen. Die Insel ist winzig und hat nur 600 Bewohner, zeigt aber in fast mediterranem Klima eine außergewöhnliche Blumenpracht

www.visitguernsey.com

15. Februar 2010

Kaltblüter und Sportpferde

Im Bayerischen Wald wird viel Wert auf Tradition gelegt. Bereits am Sonntag vor Ostern - in diesem Jahr also am 28. März 2010 - findet in Schönberg die feierliche Reiterprozession über die umliegenden Dörfer bis zum Taufkirchlein in Kirchberg statt. Die festlich geschmückten Rösser und ihre Reiter erhalten dort den Segen der Kirche.

Dieser alte Brauch gilt auch in Kösslarn bei Passau - er ist sehr sehenswert und soll einer der schönsten Palmritte in Bayern sein. Die Kinder bringen dort festlich geschmückte Palmbuschen mit zum Umzug. >> www.koesslarn.de

Am Ostersonntag sind auch buntgeschmückte Pferde in großer Zahl in Regen unterwegs. Dort scharren mächtige Kaltblüter, Sportpferde und Ponys schon um 9 Uhr morgens mit den Hufen und wollen in der Prozession mitreiten. >> www.regen.de

Behindertengerechtes in Ostbayern

Man hat sich große Mühe gegeben, um Behinderten schöne Ferien zu bieten. So gibt es beispielsweise in Ostbayern 150 Hotels und andere Unterkünfte, die dazu befragt wurden, ob bei ihnen auch Seh- oder anders Behinderte barrierefrei wohnen können, ob die Türen für Rollstuhlfahrer breiter sind, ob die Toiletten spezielle Haltegriffe haben, ob Treppen befahrbar sind und vieles mehr.

So gibt es in Wiesenfelden einen über 2 km langen, fast ebenen Sandweg um den idyllischen Beckenweiher, der mit einem hölzernen Leitsystem in Bodennähe ausgestattet ist, an dem sich Blinde orientieren können. Ruhebänke sind vorhanden, auf denen man den Vögeln und Fröschen im See zuhören kann.

Und im Nationalpark Bayerischer Wald gibt es sogar einen Baumwipfelpfad von 1,3 km Länge, der mit einem Aufzug im Einstiegsbereich ausgestattet ist, sodass auch Behinderte, Senioren und Eltern mit kleinen Kindern den Blick über die Wipfel des riesigen Waldes genießen können.

Niederbayerns Thermalbäder, wie beispielsweise in Füssing, haben Therapiebecken mit speziellen Hebeliften, sodass man auch mit stark eingeschränkter Mobilität die gesundheitsfördernde Wirkung des Heilwasser erleben kann.

www.ostbayern-tourismus.de

13. Februar 2010

Flusskreuzfahrten 2010

Es gibt viele Menschen, die die riesigen und äußerst luxuriösen Schiffe nicht so sehr mögen - sei es, dass viele meinen, es würde einem darauf schwindlig oder weil sie einfach zu vornehm sind und große Garderobe verlangen. Die sind auf den kleinen - manchmal auch gar nicht so kleinen - Schiffen, die auf den europäischen Flüssen fahren, sehr gut aufgehoben.

Man hat da allen nur denkbaren Komfort und in aller Regel hervorragendes Essen. Dazu bietet beispielsweise "Unlimited Cruises" auch noch einen besonderen Service: von manchen Anlegestellen und Städten können geführte Fahrradtouren gebucht werden, auf denen man zu den Sehenswürdigkeiten gelangt, die vom Schiff aus nicht sichtbar sind. Ein paar Beispiele: Die "Fluvius", die nur 38 Gäste beherbergen kann, fährt in einer Woche auf dem Rhein und dem Neckar von Koblenz bis Bad Wimpfen, sozusagen auf Barbarossas Spuren, vorbei an Burgen, Schlössern und Weinbergen. Auch auf der Mosel fährt sie - da sieht man unterwegs die Porta Nigra in Trier, die Saarschleife und viel Fachwerk.

Auf der Märkischen Seenplatte dagegen fährt ein noch kleineres, älteres Schiff, die "Gretha van Holland". Sie hat nur 12 Kabinen, deren Bullaugen man öffnen kann und einen ausgezeichneten Koch. Am Ufer sieht man beschauliche Dörfer, man kann den Müritz Nationalpark besuchen oder einfach nur an Deck vor sich hinträumen.

Auf der Donau fährt ein geräumigeres Schiff, die "MS Theodor Körner", von Passau nach Wien. Wenn man die Radtour mitmacht, kann man fast parallel neben ihr herfahren - es geht meist bergab und man kommt dabei durch die wunderschöne Wachau mit ihren beschaulichen Dörfern und Weinbergen.

Ein neues Schiff ist die "MS Magnifique", die bis zu 32 Gäste aufnehmen kann. Die Reise geht von Amsterdam aus über das Ijsselmeer zum Hafenstädtchen Enkhuizen, nach Horn und Volendam. Historisches kann man in Haarlem und Leiden entdecken, was man am besten mit dem gemieteten Fahrrad tut. Am letzten Abend der Reisewoche wird eine gemeinsame Grachtenfahrt in Amsterdam organisiert.

Auch die "MS Sir Winston" legt in Amsterdam ab, fährt aber durch Südholland. Mit Schiff und Rad kann man die Käsestadt Gouda erkunden, Porzellan in Delft einkaufen oder einfach nur im Museum bewundern und man macht eine Hafenrundfahrt in Rotterdam, dem größten Hafen der Welt.

Alle Schiffe der Unlimited Cruises fahren den gesamten Sommer über und bei jedem Wetter.

www.unlimited-cruises.com

8. Februar 2010

Geheimtipps der Karibik

Die Grenadinen sind eine Inselgruppe in der Karibik, die man erst einmal mit der Lupe auf der Landkarte suchen muss. Sie gehören zu den Kleinen Antillen.

Natürlich gibt es da feine weise Sandstrände und Palmen - aber auch Einiges, was man nicht vermutet: Im Norden der Hauptinsel St. Vincent ist ein aktiver, aber schlafender Vulkan, den man besteigen kann - er heißt La Soufrière. Durch Bambushaine und Tropenwälder steigt man in zweieinhalb Stunden bis zum Lavafeld hinauf, von wo aus man einen atemberaubenden Blick über die ganze Insel hat. Und, wenn man will, kann man sogar ein Schlammbad im Krater nehmen, was angeblich sehr gut tun soll. Zuvor wird einem versichert, dass nichts passieren kann - der Vulkan ist 1979 zum letzten Mal ausgebrochen.

Ebenfalls auf St. Vincent, jedoch im Süden, kann man eine abenteuerliche Kajaktour machen. In den vielen Buchten gibt es Höhlen, in denen sich Fledermäuse verstecken. Auf geführten Touren kann man sich deren Leben erklären lassen und erfährt Erstaunliches. Sehr schreckhaft sollte man allerdings nicht sein.

"Viny Mas" nennt sich der karibische Karneval auf St. Vincent, der von 26. Juni bis 6. Juli 2010 stattfindet. Ähnlich wie der Karneval in Rio ist er heiss, laut und ausgelassen. Höhepunkt ist die Mardi Gras Parade der Bands und der Wettbewerb um die "Band of the Year". Sehenswert auch der Junior Carnival, wo kostümierte Kinder und Teenager zu heißen Rhythmen auf den Strassen tanzen.

Ein sehr beliebtes Tauch- und Schnorchelgebiet ist das kristallklare Wasser rund um die 32 Inseln der Kleinen Antillen.. Für Anfänger und Tauchgeübte bietet sich als Ausgangsbasis das Inselresort Young Island an, das nicht weit von St. Vincent entfernt liegt und 14 Hektar groß ist.

www.responsibletravel.com
www.discoversvg.com

6. Februar 2010

Bogenschützen im Nationalpark Hohe Tauern

Naturliebhaber kennen den Nationalpark Hohe Tauern in Österreich als Wander- und Klettergebiet. Flora und Fauna an seinen Bergseen werden hoch geschätzt.

Die Ferienregion Mittersill-Hollersbach-Stuhlfelden hält 2010 wieder die European Bowhunter-Championship ab: vom 21. bis zum 29. Mai. Da treffen sich die besten Bogenschützen Europas und tragen ihre Meisterschaften aus. Es ist eine aufregende Geschichte auf 6 Parcours, die man einsehen kann, ohne dass man Gefahr läuft, von einem Pfeil getroffen zu werden. Es gibt interessante Veranstaltungen - so kommen Bogenreiter aus Ungarn und mexikanische Tänzer in Originalkostümen. Shuttlebusse bringen die Zuschauer an die verschiedenen Plätze, wo die Events stattfinden - immerhin ist das Schutzgebiet 1 800 qkm groß.

www.mittersill-tourismus.at

4. Februar 2010

New England

Im US-Bundesstaat Maine im Nordosten von New England beginnt einer der längsten Wanderwege der Welt. Es ist der Appalachian-Trail - und der ist 3490 km lang. Vom Gipfel des Mount Katadhin aus führt er durch 14 US-Bundesstaaten. Atemberaubende Natur mit Wäldern, Bergen und Seen ist hier erlebbar. Der Wanderweg ist sowohl für geübte Wanderer als auch für Anfänger geeignet. >> www.outdoors.org

In Vermont kann man ebenfalls eine wunderschöne Wandertour machen: auf dem Inn-To-Inn-Trail. Hier erlebt man nicht nur Natur pur, sondern findet immer wieder reizende kleine Gasthäuser am Weg, die im typisch neuenglischen Stil möbliert sind und meist eine ausgezeichnete Küche bieten. >> www.inntoinn.com

Touren ganz anderer Art können Kajakfahrer auf den vielen Seen und Flüssen New Englands unternehmen. So kann man beispielsweise in Connecticut ab Mystic ein ganzes Stück entlang der Küste paddeln, während die wilderen Seefahrer in Maine auf den Flüssen Penobscot, Kennebec oder dem Dead Rafting betreiben können. Auch da gibt es passende Streckenabschnitte mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es auf Anfrage >> www.ncrivers.com

Sanfter aber ebenfalls feucht geht´s bei den Seglern in Rhode Island zu. Newport ist die Geburtsstätte des America Cup und eines der größten Yachtsportzentren der Welt. Man kann hier Segelboote chartern, sollte aber über Erfahrung verfügen, denn es ist nicht ganz einfach, durch die zerklüftete und mit Inseln durchzogene Narragansett Bay zu segeln. Hier kann man die Hammersmith Farm sehen, auf der Präsident Kennedy einst seinen Sommersitz hatte. >> www.gonewport.com

Motorradfans sind in New Hampshire am besten aufgehoben. Harleyfahrer können sogar in der Stadt Meredith eine Maschine mieten und eine Tour durch die Lakes Region oder die White Mountains machen. Am Wege haben sich viele Geschäfte für Motorradzubehör und Bikerbekleidung niedergelassen; im Juni sind ohnehin die Biker der Welt in Laconia, wenn dort die Motorcycle Rally Week stattfindet. Bis zu 300 000 Fans kann man dort antreffen >> www.kingdomtrails.org

Will man New England einmal aus der Luft betrachten, kann man das beim Paragliden ganz lautlos tun. Für Anfänger gibt es Kurse in Charleston, New Hampshire. Dort gibt es eine Flugschule mit einem 140 Meter hohen Starthügel, an dem gezeigt wird, wie einfach diese Art zu schweben ist. Wenn man´s dann kann darf man vom Mount Ascutney in Vermont starten und mit etwas Glück bis ans Meer gleiten. >> www.vhga.org

Etwas ganz Besonderes bieten einige Küstenorte in New England: Whale Watching - Wale kucken. So kann man beispielsweise in Bar Harbour, Maine, in Provincetown auf Cape Cod, am Hafen von Boston oder am Point Judith in Rhode Island geführte Touren in Booten buchen, bei denen fachkundige Meereswissenschaftler den Besuchern die sanften Riesen wie Bücke- Zwerg- oder Finnwale in ihren Lebensräumenz zeigen zeigen und Vielerlei erklären können. Dies ist ein eindrucksvolles Erlebnis für die ganze Familie - und bei uns nirgends zu haben. >> www.whalewatch.com

3. Februar 2010

Ruhr 2010

Die einstige Kohle- und Stahlregion Deutschlands rückt in diesem Jahr in unseren touristischen Blickpunkt - man kann es sich kaum vorstellen, denn man denkt da immer noch an rauchende Schlote, glühende Feuer und staubbedeckte schwitzende Stahlarbeiter.

Essen ist in diesem Jahr eine der Kulturhauptstädte Deutschlands und das gesamte Ruhrgebiet soll nicht länger ein weißer Fleck auf der touristischen Landkarte bleiben. Die Städte Duisburg, Oberhausen, Essen, Bochum und Dortmund sind in fünf Erlebnisareale aufgeteilt.. Stolz wird verkündet, dass in der gesamten Gegend mehr Museen stehen als in Paris, Rom und London zusammen. Es gibt nämlich 200 an der Zahl, dazu 100 Kulturzentren, 120 Theater in der Gegend. Die veranstalten in diesem Jahr 250 Festivals und Feste. Zwischen Xanten und Lünen gibt’s auch noch drei Musicaltheather. Die frühere Zeche Zollverein in Essen ist UNESCO-Weltkulturerbe. Das sind durchaus beeindruckende Zahlen in diesem einst so düsteren Gebiet.

Richtig spektakulär wird es am 18 Juli 2010. Da wird der gesamte Ruhr-Schnellweg auf 60 km gesperrt und 22 000 Biertische auf die A 40 gestellt, an denen man feiern, Biertrinken oder Skat spielen kann. Am 5.Juni werden mehrere tausend Chöre in der Schalke-Arena zu Gelsenkirchen singen. Dieser Tag ist also der "Sing Day of Song".

www.ruhr-tourismus.de

1. Februar 2010

Kopenhagens Meerjungfrau

Wer kennt sie nicht, die wunderschöne Frau, die jährlich Millionen Besucher in Dänemarks Hauptstadt anzieht? Von Edvard Eriksen erschaffen, sitzt die kleine Meerjungfrau seit 1913 traurig dreinblickend dort an der Promenade auf einem Stein und lässt sich fotografieren. Es ist schon ein paarmal vorgekommen, dass jemand ihr den Kopf klaute, doch glücklicherweise fand man ihn immer wieder.

2010 nun sollte die Figur nach China transportiert werden um dort für Dänemark zu werben. Erst im November sollte sie wieder zurückgebracht werden. Kopenhagen ohne sein berühmtestes Wahrzeichen? Geht nicht, sagten sich die Erben des Erschaffers Eriksen und stellten ein Duplikat zur Verfügung, das im April nicht auf seinem Stein am Wasser sitzen wird, sondern im Vergnügungspark Tivoli. Dort wird sie zwar nicht aufs Wasser blicken, wohl aber auf ebenso viele Millionen Besucher.

Die kleine Meerjungfrau aus Bronze ist übrigens viel kleiner als man denkt - nur 1,25 m ist sie groß. Bleibt zu hoffen, dass die kleinen Chinesen ihr nicht in ihrer Begeisterung auch den Kopf oder den Arm absägen, wie auch schon in Kopenhagen geschehen. Spätestens im November 2010, wenn sie wieder da ist, werden wir es wissen.

www.visitdenmark.com