29. April 2010

Archäologiepark Altmühltal

Er liegt in Ostbayern und ist 40 Kilometer lang. Am besten erkundet man ihm mit dem Fahrrad oder auch zu Fuß. Seit langer Zeit ist die Gegend beliebt bei Hobby-Archäologen, die es den Wissenschaftlern nachtun wollen. Natürlich darf man nicht graben oder Steine mitnehmen, aber es gibt 18 Archälogiestationen, an denen man innehalten und sich - wie im Radio - aus der Steinzeit erzählen lassen kann. Man erfährt von keltischen Grab- und Opferritualen und wie die Bewohner hier vor Tausenden von Jahren gelebt haben. Man fährt auch an fünf Burgen vorbei, kann in drei Brauereien gutes Bier trinken und in ein paar einfachen Wirtshäusern kräftig vespern.

www.tourismus-landkreis-kelheim.de

8. TschirgArt Jazzfestival Imst

Al Di Meola, Biréli Lagrène, Jan Garbarek - das sind Namen, die bei Jazzfreunden leuchtende Augen hervorrufen. Vom 6. bis 9. Mai 2010 treffen sie sich beim 8. TschirgArt Jazzfestival Imst in Tirol. Am 6. Mai hört man auf dem Festival Klänge aus der Tiroler Jazzszene, die Gitarrenkünstler Al Di Meola und Biréli Lagrène stehen am 7. Mai auf der Bühne. Der Saxophonist Jan Garbarek - Kenner meinen, er sei der Beste überhaupt - wird am 8. Mai zu hören sein. Zum Abschluss des Festivals wird der Organist Jon Lord (Deep Purple) zusammen mit dem Philharmonic Orchestra Györ und der Rock Band „Cry Free“ auftreten.

www.artclubimst.at

17. April 2010

Ferien im Zigeunerwagen

Nette Idee von den Schweizern: In der Nähe von Luzern kann man einen Zigeunerwagen mieten, der von einem Pferd gezogen wird. Es gehen bis zu acht Leute drauf und man kann sogar kochen und drin schlafen. Das Ganze ist eine lustige und gemütliche Sache und gut geeignet für Familien mit Kindern, denen man unterwegs auch die Landschaft erklären kann, die sich "Napfgebiet" nennt. Etwa sechs Tage sollte man für ein solches Ferienvergnügen einplanen, damit sich die 903 Euro lohnen, die man dafür hinblättern muss.
Will man es nicht ganz so rustikal, mietet man einen Planwagen. Darin kann man nicht schlafen, sondern ein braves Pferd bringt die Gäste abnds zu einem Bauernhof, wo man nicht nur etwas zu essen bekommt, sondern auch ein Bett für 52 Euro oder ein Strohlager für 25 Euro.
Es gibt viererlei Variationen der Planwagenfahrten: In der Ostschweiz gehts durch Europas schönste Stromlandschaft, eine andere Tour bringt einen beispielsweise zum Streichelzoo in Lugnez und zu den wundersamen Grotten von Reclere.

www.euroaktiv.at

Würzburger Mozartfest 2010

Vier Wochen lang, von 4. Juni bis zum 4. Juli, wird in Würzburg Mozart gehuldigt. In der Residenz - im barocken Kaisersaal - gibt es 50 Konzerte mit renommierten Künstlern, Dirigenten und Solisten wie beispielsweise Thomas Hengelbrock und sein Balthasar-Neumann-Ensemble, die das Fest eröffnen. Es kommt der große Klarinettist Martin Frost und die Cellistin Sol Gabetta, das temperamentvolle Orchester "Il Gardino Aemonico" und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks. Man erlebt eine romantische Nachtmusik im Hofgarten der Residenz und verschiedene Kammermusik-Matineen, sowie literarische Abende in Würzburger Weinkellern.

www.wuerzburg.de

16. April 2010

Schätze im Nationalpark Hohe Tauern

Man vermutet es kaum, dass da zwischen dem 3.662 m hohen Großvenediger und den Kitzbüheler Alpen ein geologisches Schmuckstück liegt: Im Habachtal bei Bramberg ist der mineralreichste Teil der Hohen Tauern. Hier ist auch die einzige Smaragdfundstelle Europas, die bereits 1669 in der Literatur erwähnt wird. Im Museum Bramberg werden ab 29. Mai 2010 die interessantesten Fundstücke der Gegend zu sehen sein und Gesteinsliebhaber anziehen. Man wird den größten Rauchquarz der Ostalpen sehen können und natürlich ausgewählte Smaragde. In Filmen und Animationen kann man die Entstehung der Minerale erleben.
Am 13. Juni 2010 eröffnet dann der „Smaragdweg“ innerhalb des Wildkogel-Aktiv-Programms, auf dem man sich selbst auf Smaragdsuche begeben kann. Und auch im weiteren Verlauf des Jahres gibt es zahlreiche Aktivitäten in diesem „Schatzland“, die sowohl für Kinder als auch für ernsthafte Wissenschaftler geeignet sind.

www.urlaubsarena-wildkogel.at

Hong Kong - Tradition und Moderne

© Hong Kong Tourism Board

In der asiatischen Riesenmetropole gibt es nicht nur Vertretungen aller großen Weltfirmen und High-Tech-Fassaden, sondern für uns fremdartige Bräuche und Feste, die sehenswert sind. So wird beispielsweise in Hong Kong am 6. Mai 2010 der Geburtstag von Tin Hau gefeiert, der Göttin der Fischer und Seeleute. An diesem Tag schmücken sie ihre Boote mit bunten Bändern und danken der Göttin für den Schutz, den sie auf ihren Fahrten gewährt hat und bitten sie, dies auch weiterhin für sie zu tun. Es ist ein großartiges Schauspiel. Noch beeindruckender, wird ein großes Fest von 18. bis 22. Mai auf der Insel Cheung Chau. Im dortigen Tempel, dem Pak Tai, werden Kinder als Götter verkleidet und tragen in einer feierlichen Prozession 15 Meter hohe Bambusstäbe, an denen Brötchen aufgehängt sind. Die Bedeutung dieses Festes erschließt sich dem Westler nicht, aber es ist hübsch anzuschauen. Buddhas Geburtstag wird am 21. Mai gefeiert. Die Gläubigen erweisen ihrem Religionsgründer ihre Ehrerbietung mit selbstgebauten Buddha-Statuen. Im Kloster Po Lin auf der Insel Lantau wird Buddha ganz besonders gefeiert - für westliche Besucher immer ein ergreifendes Erlebnis.

www.festivehongkong2010.com

Bildquelle: Hong Kong Tourism Board

12. April 2010

Wein und Bahn - das Bayern-Ticket

Für alle Weinliebhaber hat sich das Fränkische Weinland in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn etwas ausgedacht. Verantwortungsvolle Autofahrer lassen ihr Fahrzeug stehen und fahren mit dem Zug, steigen ab und zu aus und spazieren mit Gästeführern auf hübschen Wegen zu verschiedenen Kneipen. Die Touren beginnen jeweils an Bahnhöfen im Fränkischen Weinland. Man folgt beispielsweise den Spuren des Silvaners, auf dem Panoramaweg von Retzbach nach Thüngersheim erkundet man die Landschaft und die Sorten, die da wachsen - immer unter kenntnisreicher Führung.
Die DB Regio Unterfranken hat einen Prospekt mit sechs geführten Wandertouren herausgegeben. Bei Vorlage des Bahnfahrscheins gibt es die Führung und die Weinverkostung zu ermäßigten Preisen.

www.fraenkisches-weinland.de

Bier und Barock

Neumarkt in der Oberpfalz feiert 2010 ein großes Jubiläum. 850 Jahre alt wird die Pfalzgrafenstadt, die schon im 15. und 16. Jahrhundert Residenz der Wittelsbacher Pfalzgrafen war. Neumarkt lag praktischerweise am böhmischen Handelsweg nach Landshut. Die hübsche Stadt hat drei Brauereien. Und weil vor genau 850 Jahren, just am 23. April, das erste Lebensmittelgesetz der Welt erlassen wurde, das auch das Reinheitsgebot für Bierbrauer beinhaltet, feiert Neumarkt am Wochenende vom 23. bis zum 25. April ein Riesenfest "Bier und Barock in Ostbayern und Böhmen". Die drei großen Brauereien öffnen ihre Tore und brauen ein spezielles Jubiläumsbier. Der Jahreszeit entsprechend ist es obergärig. Es werden Fragen der Besucher beantwortet und Proben ausgeschenkt. Und wer nicht nur Bier trinken will, kann sich auch gleich noch das Maybach-Museum anschauen.

www.bayerischerjura.de

4. April 2010

Aussteigen auf Zeit

In unserer überaus hektischen Zeit haben immer mehr Menschen das Bedürfnis, einmal auszusteigen aus dem Alltag - wenigstens für eine kurze Zeit. Dazu gibt es in Oberbayern einige Möglichkeiten: Mehr und mehr Klöstern nehmen gestresste Menschen für ein paar Tage oder Wochen auf und lassen sie teilhaben am klösterlichen Alltag. Der ist ein völlig anderer als der, den die Besucher sonst gewohnt sind. Hier herrscht vor allem Ruhe. Man lernt zu meditieren, man führt besinnliche Gespräche - das Leben wird "entschleunigt". In Kochel am See im Tölzer Land beispielsweise wird "Yoga-Wandern" angeboten, das Abstand vom Stress des Alltag bewirken soll, Die Wanderungen dauern in der Regel zwei Stunden und werden von einer Yogalehrerin begleitet, die Anleitung zur Atemtechnik und Entspannungsübungen gibt. Gleichzeitig wird man den Schönheiten der Natur gegenüber immer aufgeschlossener und entdeckt dabei Dinge, die man vergessen zu haben glaubte.

www.kochel.de

2. April 2010

"Terra Benedicta" - Pilgern im Chiemgau

Es ist eine der ältesten Kulturlandschaften Mitteleuropas, die Region Chiemsee-Alpenland und Inn-Salzach. Dort, wo der jetzige Papst Benedikt einst aufgewachsen ist, gibt es einen 248 Kilometer langen Pilgerweg, auf dem man zahlreichen Klöstern und prächtigen Kirchenbauten begegnet, in denen man zu sich selbst finden kann. Es ist also ein gesegnetes Land, daher "Terra Benedicta", denn man fühlt sich dem Himmel ein Stück näher. Von Mai bis Oktober gibt es wieder thematische Stadtführungen und ein Pauschalangebot "Altöttinger Pilgerwochenende auf den Spuren Papst Benedikts".

www.benediktweg.de

Ostfrieslands Radquartet

Der neue Radkatalog für Ostfriesland hat 2010 vier neue Touren aufgelistet. Sie hören sich hübsch an und sind es auch. Es gibt da die Tour "Seeräuber und Häuptlinge", die sicher für Radlfamilien interessant sind, "Gärten und Schlösser" vielleicht für die reifere Jugend, "Alte und neue Häfen"dürften alle begeistern und "Wasser und Weite" eher die Sportlichen. Alle Touren sind bestens ausgeschildert und geprüft. Im einem Katalog, den man anfordern kann, sind viele Anregungen zu finden, radfreundliche Hotels werden vorgestellt und man erfährt auch, wie das Gepäck von A nach B kommen kann. Und natürlich gibt es auch in diesem Jahr die schon länger bekannten Radtouren wie die Ammerland Route, die Deutsche Fehnroute und die Tour de Fries. Der Katalog kostet nichts.

www.ostfriesland.de

1. April 2010

Morgenländisches im Abendland

Jedes Jahr wird es aufs Neue gefeiert: Das Fest der Moros y Cristianos in und um Valencia in Spanien. Es geht hier um die Herrschaft der Mauren, die weite Teile des Landes zu ihrem Glauben bekehren wollten. Es endete jedoch damit, dass die Mauern schließlich Christen wurden. 2010 wird das bunte Fest von 22. bis 24. April in Valencia gefeiert - die Akteure sind die Bewohner der Stadt. Ein Teil spielt die Christen, die anderen die Mauren. Am spektakulärsten ist das in Alcoy, wo schon früh am Morgen Weckrufe durch die Stadt hallen, die zur Prozession aufrufen. Die Einnahme der Festung wird nachgespielt, Banner wehen, Trommeln wirbeln, der Geruch von Schießpulver ist zu spüren, das aus Hakenbüchsen in die Luft geschossen wird. Laut und fröhlich geht es zu in diesen Tagen und es dauert lange. Man sollte sich einen Stuhl mitbringen, so empfiehlt es das Tourismusamt, wenn man nicht das Glück hat, einen Fensterplatz auf einem Balkon zu erobern. Die Einheimischen vermieten die gerne für Geld.

Tel. 069 - 92 31 88 36

Sonnenskilauf im Salzburger Land

Für die ganz Unersättlichen beginnt Skifahren Ende März. Allerdings müssen sie da hoch hinauf: nämlich auf den Gletscher des 3.203 m hohen Kapruner Kitzsteinhorn. Der hat noch 41 Pistenkilometer, von denen man sogar einige auch im Sommer befahren kann, wenn im Tal schon alles blüht. Die meisten der 20 Lifte und Seilbahnen sind noch in Betrieb, so dass man problemlos ganz hoch hinauf kommen kann. Oben wird man belohnt durch einen unglaublich schönen Ausblick auf den angrenzenden Nationalpark Hohe Tauern.

www.zellamsee-kaprun.com