24. August 2010

Jim Knopf feiert Geburtstag

Geesthacht ist ein kleines Städtchen in Schleswig-Holstein, nicht weit von Hamburg. Dort gibt es ein Museum und die Verantwortlichen denken sich da immer wieder hübsche Sachen aus, die man ausstellen könnte. In diesem Jahr ist ein Jubiläum: Die Kultmarionette aller Kinder feiert ihr 50-jähriges Jubiläum, nämlich Jim Knopf, der kleine abenteuerlustige Junge und Lukas, der Lokomotivführer, mit dem er seine Abenteuer erlebt. Kinderbuchautor Michael Ende hat seine Geschichten aufgeschrieben und die Augsburger Puppenkiste hat die Marionetten zum Leben erweckt - eine gern und viel gesehene Sendung im Fernsehen - einfach Kult. Das Museum in Geestacht hat ein paar Dinge erwerben können, die Michael Ende beim Schreiben begleitet haben und vom 4. September 2010 bis zum 30. Januar 2011 kann man im Geestachter Museum in die Abenteuerwelt von Jim Knopf und in die Wunderinsel Lummerland eintauchen. Es gibt ein Wiedersehen mit dem Scheinriesen Tur Tur und die Wilden 13 sind auch da. Es werden Filme der Augsburger Puppenkiste gezeigt und die Besucher können erleben, wie eine Fata Morgana oder Vulkanausbrüche entstehen. An den Wochenenden 4./5. September, 2./3. Oktober und 18./19. Dezember fährt die Dampflok "Karoline" von Hamburg-Bergedorf nach Geestacht, sodass auch bereits die Anreise zu Jim Knopf ein Abenteuer zu werden verspricht.

www.tourismus.geesthacht.de

Köstliche Kastanie

Kescht

In Südtirol heißt die Esskastanie auch Kescht. Schon im Mittelalter war diese eiweißhaltige Frucht ein wichtiges Grundnahrungsmittel in der Region. Sie gehört auch heute noch in die Südtiroler Küche und die Kastanienbäume prägen das Landschaftsbild. Damit das Wissen darum nicht verloren geht, hat man in Völlan einen Kastanienerlebnisweg eingerichtet. Er soll dazu "anstacheln", die Frucht zu probieren - und das kann man an verschiedenen Stationen tun. Man wird erstaunt sein, dass man die Esskastanie nicht nur rösten kann, sondern aus dem Mehl auch Brot bäckt und vieles mehr. Und außerdem erfährt man auch noch, wie und warum die Esskastanie gerade hier so beliebt ist. Die genussreichen Kastanientage sind 2010 in Völlan und Tisens von 17. bis 31. Oktober.

www.lana.info

Bildquelle: Lana & Umgebung

Nun singen sie wieder im Bayerischen Wald

Sie haben sich Großes vorgenommen, die Verantwortlichen des 3. Kulturwaldfestivals, nachdem sie im letzten Jahr so großen Erfolg erzielen konnten. Von 2. bis 12. September 2010 wird in gleich sieben Landkreisen in Kirchen und Wirtshäusern und draußen in der Natur gesungen. Es gibt insgesamt 11 Konzerte mit namhaften Künstlern - sie geben Kammerkonzerte, veranstalten Liederabende oder spielen einfach Volksmusik zum Mitsingen. Es wird zuweilen schräg, aber auch durchaus ernsthaft, denn das Veranstalterteam besteht aus einer Pianistin, einem Bariton und einen Gastroehepaar, das die ungeheure Aufgabe hat, an 16 Spielorten die vielen Angebote zu koordinieren.

www.kulturwald.de

Würziges Regensburg

Die "Stadtmäuse" sind in Regensburg lustige Menschen, die Fremden ihre Stadt zeigen. Im Oktober und November tun sie das mit einem Augenzwinkern, denn da geht es um Gewürze, die einen Bezug zur Stadt haben. Nach eineinhalb Stunden weiß man dann, warum einer "Süßholz raspelt" oder zu allem "seinen Senf dazu gibt". Oder man schickt einen dorthin "wo der Pfeffer wächst". Die "Stadtmäuse" verraten das älteste Senfrezept der Welt und welche Wirkung Aphrodisiaka haben können. An manchen Stationen kann man es sogar selbst ausprobieren.

www.stadtmaus.de

18. August 2010

Kulinarische Feste in Ligurien

Nirgendwo sonst wird sie so vollendet hergestellt wie in Lavagna /Genua - die Pesto Genovese. Dieses berühmte Exportprodukt besteht aus sieben Zutaten, nämlich Basilikum, Knoblauch, Olivenöl, Salz, Pinienkernen, Schafskäse und Hartkäse.

Von 8. bis 10. Oktober 2010 kann man zusehen, wie diese Köstlichkeit hergestellt wird, man darf probieren und lernt auch noch allerlei andere ligurische Spezialitäten, sowie die Züchter und Hersteller aller Pesto-Zutaten kennen. Und das Ganze kostet nichts.

www.pestoedintorni.org

Herbstmilchwochen im Allgäu

Der Herbst ist die schönste Jahreszeit zum Wandern. In Pfronten im Allgäu wird da beispielsweise am 3. Oktober 2010 der "Tag der Regionen" gefeiert. Neue geführte Wanderwege in der Allgäugegend werden aufgezeigt, die "Werkstadl" sind geöffnet, in denen kreative Gäste viel sehen und manches lernen können. Und in der Zeit von 6. September bis zum 24. Oktober zeigen die Bauern, dass sie nicht nur für Milch und Käse verantwortlich sind, sondern auch, dass man noch viel mehr damit anstellen kann, als die Produkte nur zu trinken und zu essen. Vor allem bekommt man in dieser Herbstzeit auch einen Begriff davon, wie schwer es ist, diese einmalige Kulturlandschaft zu erhalten und zu bewirtschaften.

www.pfronten.de

Fest des Olivenöls

Alle Jahre wieder feiert man in Oneglia/Imperia die neue Olivenernte. 2010 ist dies von 26. bis 28. November. Dann werden vor der hübschen Kulisse des Stadtzentrums von Oneglia die Stände aufgebaut, an denen man allerlei Köstlichkeiten aus Olivenöl, Wein und anderen Produkten aus der Gegend probieren kann. Es dreht sich alles ums Essen und Trinken und Touristen sind dazu eingeladen. Vorträge und viel Wissenswertes um die kulinarische Tradition Liguriens gibt es ebenfalls an diesen beiden Tagen.

www.olioliva.tv

16. August 2010

Appenzellerland: zurück ins Biedermeier

Biedermeier

Das 5. Biedermeierfest in Heiden, einem Dorf über dem Bodensee, findet 2010 von 4. bis 5. September statt. An diesem Wochenende kleiden sich die Bewohner in Biedermeierkostüme und essen Speisen aus dieser Zeit. Gaukler und Zauberer führen ihre Kunst vor, Handwerker preisen am Bauernmarkt ihre Waren und ihr Können an - alles schwelgt in Nostalgie. Das Fest rührt aus der Zeit, als 1838 das Dorf Heiden von einem verheerenden Brand zerstört wurde und nach nur zwei Jahren der Ortskern wieder völlig neu aufgebaut war - im alten Glanz und im klassizistischen Biedermeierstil. Bereits am Bahnhof in Rorschach beginnt das Spektakel, denn da fährt die grüne Dampflok als Zeitmaschine zurück in die Vergangenheit und bietet auf der 20minütigen Fahrt eine wundervolle Aussicht auf die Landschaft am Bodensee.

www.appenzellerland.ch

Bildquelle: Appenzellerland Tourismus

Bayreuths Kulturerbe strahlt wieder

Die Residenztage in Bayreuth finden im Jahr 2010 von 14. bis 26. September statt. Es gibt wieder ein interessantes Kulturprogramm mit herausragenden Schwerpunkten im Gartenkunstmuseum, im Markgräflichen Opernhaus, im Neuen Schloss und im Hofgarten. Es geht auch um die Damenmode des 18. Jahrhunderts und um "Erotik im Park". In der Eremitage gibt es Lieder zur Laute und im Schlosscafe wird kulinarisch.

www.schloesser.bayern.de

Salzburger Bauernherbst 2010

Im Raurisertal beginnt der Herbst bereits am 11. September. Da findet nämlich der "Hirtatanz" statt, wo sich alpenländische Tänzer bei zünftiger Hüttenmusik zusammentun und auf der Gollehenalm bei deftigen Speisen richtig feiern. Am 12. September kann man am gleichen Ort mitmachen beim Brotbacken, Butterrühren und Krautschneiden, wozu die jungen Schuhplattler und die Trachtenmusikkapelle Rauris den Takt vorgeben.

Noch bis Ende Oktober gibt es in der Gegend zahlreiche bäuerliche Fest auf den Höfen, die verstreut in den Tälern liegen. Und bei vielen darf man mitfeiern. Das Erntedankfest am 26. September ist eins der höchsten Feste und wird dort ganz besonders schön gestaltet.

www.raurisertal.at

Bildquelle: Media Kommunikationsservice GmbH Salzburg

4. August 2010

Island feiert im August

Reykjavik

Island ist die größte Vulkaninsel der Welt und das am dünnsten besiedelte Land der Welt. Auf einer Fläche von 103.000 qkm wohnen nur 320.000 Menschen. Und weil es um diese Jahreszeit dort lange hell ist, feiert man einfach durch die Nächte. So ist beispielsweise von 14. bis 29. August in der Hauptstadt Reykjavik das Jazzfestival, das es schon seit 20 Jahren gibt. Und zu diesem Jubiläum kommen zahlreiche Musiker und Bands wie der Schlagzeuger Marylin Mazur und der Trompeter Nils Petter Molvaer, der Gitarrenspieler Eivind Aaset und der Saxofonist Haakon Kornstadt. Erfreulich: der Eintrittspreis für alle Veranstaltungen kostet nur etwa 50 €.

www.reykjavikjazz.is

Bildquelle: LydiaCom PR - www.visitreykjavik.is

Lehmmenschen in der Stadt

Die westpolnische Kleinstadt Boleslawiec - das frühere Bunzlau - ist seit eh und je berühmt für seine Keramik. Im 19. Jahrhundert erfand Töpfermeister Johann Gottlieb Altmann eine bleifreie Feldspatglasur, die nicht gesundheitsschädlich war. Das Bunzlauer Pfauenmuster ist weltbekannt und nach wie vor sehr begehrt bei der Herstellung von allerlei Töpferwaren. Der Ton dazu wird in der Umgebung abgebaut.
Von 18. bis 22. August ziehen wieder die "Lehmmenschen" durch die Stadt. Sie verzieren ihre weiße Kleidung mit phantasievollen Mustern und beschmieren sich mit Lehm. Die schönsten Kostüme bekommen einen Preis. Große Töpfermeister werden anwesend sein, das Keramikmuseum ist geöffnet - es gibt zahlreiche Workshophs, in denen man das alte Töpferhandwerk lernen kann und in den Keramikmanufakturen kann man den Meistern zusehen.

www.polen.travel