7. Februar 2013

USA: Rodeo in Tucson/Arizona

Das Rodeo in Tucson ist sicherlich eine der spektakulärsten Veranstaltungen im Süden des US-Bundesstaates Arizona. Schon im Jahr 1925 wurde es hier zum erstenmal ausgetragen - es geht aber verbürgt schon auf das Jahr 1775 zurück, als hier von spanischen Siedlern die Rinder zusammengetrieben und an die Besitzer verteilt wurden. Das Wort Rodeo bedeutet "umrunden" und kommt vom spanisch/portugiesischen "rodear".
2013 wird das große Rodeo zwischen dem 18. und dem 16. Februar ausgetragen und von mehr als 600 Cowboys und Cowgirls bestritten. Sie kämpfen um ein Preisgeld von sagenhaften 340 000 Euro. Dafür müssen sie in sechs Disziplinen auftreten, Wildpferde mit und ohne Sattel reiten und Kälber ein fangen können. Auch Bullenreiten und Stierwrestling kann man sehen.
Am 21 Februar haben die Kinder schulfrei, damit sie die große Parade, die ab neun Uhr durch die Stadt zieht, sehen können. Es wird mehr als 150 geschmückte Festwagen geben, Blaskapellen werden aufmarschieren und dazwischen sind zahlreiche Tanzgruppen, sodass das Ganze ein riesiges buntes Spektakel werden wird, auf das sich die Wildwestreiter der Welt freuen.
www.tucsonrodeo.com

4. Februar 2013

Radeln zwischen Nordsee, Elbe und Weser

Rauf auf den Deich und dann immer geradeaus. Mit Ausblick auf das Weltnaturerbe Wattenmeer lässt es sich in und um Cuxhaven gut Rad fahren. Die salzhaltige Luft ist gesund - und fast immer ist man in flachem Gelände. Mehr als 200 Kilometer markierte Radwege erlauben zahlreiche Streckenkombinationen. Wer mag, kann sich den weltweit längsten ausgeschilderten Radweg, den Nordseeküsten-Radweg, vornehmen.
In vielen Cuxhavener Stadtteilen können Fahrräder für jeden Bedarf gemietet werden. Vom Tourenrad, Tandem und Kinderrad bis zum E-Bike oder Pedelec, mit dem es sich auch bei Gegenwind bequem radeln lässt.
Zahlreiche Servicestationen bieten Hilfe bei kleinen Pannen und größeren Reparaturen. Für die, die länger unterwegs sein möchten, gibt es eine spezielle Radwanderkarte mit Radfernwegen für den gesamten Landkreis Cuxhaven.
www.cuxhaven.de
Bildquelle: Nordseeheilbad Cuxhaven

Winter in Alaska

Stockdunkel und bitterkalt? Von wegen! In Anchorage und Umgebung gibt es für Outdoor-Liebhaber viele Möglichkeiten, winterliche Naturlandschaft zu erleben.Während man sich bei uns um ausreichend Schnee sorgt, lockt der Mount Alyeska, Alaskas attraktivster Winterspielplatz. Moderne Skilifte erschließen ein weitläufiges Terrain mit 68 Abfahrten aller Schwierigkeitsgrade. 15 Meter Schnee im Jahresdurchschnitt – das genügt. Und dazu kommt ein außergewöhnliches Drumherum: Wo sonst hat man bei jedem Schwung das Meer vor der Nase? Wo sonst leuchten gelegentlich Polarlichter zum Panoramafenster herein?
Was es noch so gibt: Hundeschlitten-Touren südlich von Anchorage - wer möchte, kann sich hier zum „Musher“ ausbilden lassen. Oder Langlaufen in Alaskas Metropole: Kaum eine Stadt hat ein so weitläufiges Loipennetz zu bieten wie Anchorage. Und Exkursionen mit dem Schneemobil: Die endlosen Weiten Alaskas sind wie geschaffen dafür.
www.anchorage.net
Bildquelle: Mount Alyeska Resort

Bayerischer Wald: Schlittenhunderrennen

Bei sicherlich besten Schneeverhältnissen kann man zwischen dem 15. und dem 17. Februar 2013 die schönsten und schnellsten Schlittenhunde der Welt rennen sehen. Es haben in diesem Jahr 200 Starter mit ihren Gespannen bis zu acht Huskies angemeldet, die in Haidmühle eine Strecke bis zu 42 Kilometer zurücklegen müssen. Die feierliche Eröffnung mit Fackelzug und aufgeregten Sibirian Huskies, Malamutes und Samujeden findet schon am Vorabend statt und da kann man die "Musher", die aus ganz Europa kommen, auch kennenlernen.
www.haidmuehle.de

Island: Ausgefallene Festlichkeiten

Das kleine hoch im Norden gelegene Land, das immer ein wenig geheimnisvoll für uns ist, weiß gerade im Winter, wenn es so richtig kalt ist, ausgelassen zu feiern. Beispielsweise ist da noch bis zum 22. Februar ein Fest, das auf heidnische Bräuche zurückgeht und sich "Thorrablot" nennt. Man isst Wikinger-Speisen wie geräuchertes Lammfleisch und Stockfisch und das im heißen Erdboden gebackene typisch isländische Roggenbrot "Rugbraud" und "Skyr", eine Art Joghurtcreme. Und natürlich jede Menge des isländischen Schnapses, dem Brennivin, den man auch den schwarzen Tod nennt.
www.foodandfun.is

Österreich: Musik in Linz

Die Stadt Linz in Österreich, die schon seit 2009 eine der Kulturhauptstädte Europas ist, bekommt in diesem Jahr ein neues Highlight: da eröffnet nämlich am 11. April 2013 das modernste Opernhaus Europas, das "Musiktheater am Volkspark".
Seit eh und je fühlt sich Linz der Musik verbunden - Mozart schrieb hier eine "Linzer Symphonie", Bruckner fühlte sich in der hübschen sonnigen Stadt wohl und angeblich "schlug hier die elektronische Musik Wurzeln", behauptet ein Prospekt.
Auf jeden Fall wird das Jahr 2013 ein ganz großes Musikjahr in Linz. In der Zeit von 11. April bis 19. Mai kann man hier Oper und Operette, Ballett und Musical erleben - und das alles unter einem Dach vereint.
Man kann unmöglich alle Höhepunkte aufzählen, für die man nach Linz reisen sollte - nur ein paar wollen wir herausgreifen wie beispielsweise das Konzert an der original Brucknerorgel im Alten Dom, das bereits am 21. März stattfindet oder die "Tanztage" im März und April, die im Posthof stattfinden.
www.musiktheater-linz.at